Europas neue Datenschutzrichtlinie EU-DSGVO – Herausforderung und Chance

CIAM-Lösung (Customer Identity and Access Management) von Gigya unterstützt Umsetzung der EU-DSGVO

Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO), die ab Mai 2018 in Kraft tritt, sichert EU-Bürgern deutlich mehr Kontrolle über ihre persönlichen Daten zu – egal, wo und wie diese verarbeitet werden. So muss immer ihre Zustimmung zur Datennutzung eingeholt werden und sie erhalten unter anderem das Recht, Informationen leichter wieder löschen zu lassen („Recht auf Vergessenwerden“), die Verarbeitung der Daten einzuschränken („einzufrieren“) und Daten von einem Anbieter zum nächsten mitzunehmen („Portabilität“).

Der Begriff der „personenbezogenen Daten“ ist dabei sehr umfänglich definiert und schließt sämtliche IDs in allen digitalen Marketing-Systemen ein, also auch Daten, die über Cookies gesammelt werden. Bei Nichteinhaltung drohen Geldbußen in Höhe von 20 Mio. Euro oder 4 % des jährlichen Gesamtumsatzes eines Unternehmens – je nachdem, was höher ist.
Es versteht sich, dass im Hinblick auf diese neuen Anforderungen angemessene technische und betriebliche Maßnahmen ergriffen werden sollten. Um sämtliche Vorgaben der neuen Verordnung zu erfüllen, müssen sich Unternehmen von Punktlösungen, die eigene Identitäten verwalten, einen eigenen Ansatz zur Benutzererfahrung implementieren und getrennt von anderen Systemen existieren, verabschieden. Denn auf Dauer wird die Einhaltung der neuen Richtlinien ohne eine einheitliche Sicht auf Identität, Einwilligung und Präferenzen eines Kunden für alle Berührungspunkte nicht funktionieren.

Kurz: Wenn es darum geht, Kundenidentitäten, ihre Einwilligung und ihren Kontext zur Unterstützung der Geschäftsagilität und Erfüllung der rechtlichen Compliance-Ansprüche effektiv zu verwalten, ist eine integrierte CIAM-Plattform unverzichtbar. Gleichzeitig werden die durch die EU-DSGVO getriebenen Änderungen und die Integration der Daten in die digitale Infrastruktur sinnvoll in die digitale Transformation eingebunden und tragen so auch zu einem besseren Kundenverständnis und indirekt zu mehr Umsatz bei.

Entscheidend ist in diesem Zusammenhang nicht nur die Erfüllung der neuen Vorschriften. Vielmehr spielt auch die Wahrnehmung beim Verbraucher eine entscheidende Rolle. Statt die neue Verordnung zu fürchten, sollten Unternehmen diese vielmehr als Gelegenheit sehen, sich dem Verbraucher als verantwortliche Organisation zu präsentieren, die seine Belange in den Mittelpunkt ihrer Geschäftsstrategie stellt. Nur so kann der Aufbau vertrauensvoller langanhaltender Kundenbeziehungen gelingen – im digitalen Zeitalter die Lebensader zahlreicher Branchen.

In der Dezember-Ausgabe der Fachzeitschrift itsecurity ist ein ausführlicherer Beitrag von Gigya zu dem Thema zu lesen. Weitere Informationen zu diesem Thema bietet auch ein aktuelles White Paper (Compliance: Die EU-DSGVO und der Umgang mit der Kundenidentität), das die Analysten von KuppingerCole im Auftrag von Gigya zur neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung erarbeitet haben.

By Roland Markowski